SEP
14

Hippokrates wusste es schon!

Die sechs nicht natürlichen Grundlagen des gesunden Lebens

Die «sechs res non naturales» von Johannitius 808 – 873 n. chr sind:

  • Licht und Luft (aer)
  • Speise und Trank (cibus et potus)
  • Arbeit und Ruhe (motus et quies)
  • Schlaf und Wachen (somnus et vigilia)
  • Absonderungen und Ausscheidungen (secreta et excreta)
  • Leidenschaften (affectus animi)

Aus dieser Zeit stammt die Beschreibung der sechs res non naturales nach Galenos. Die scholastische Medizin des Hochmittalters entnahm aus diesen die Ernährungs- und Lebensführungs-Empfehlungen. Diese sind heute gültiger denn je. Ein Leitfaden für Beratung und Gesundheitsförderung, welcher aus jahrtausendealtem Wissen stammt. 

Lernziele

Sie

  • können die sechs res non naturales korrekt definieren und deren Inhalte wiedergeben.
  • können die Grundlagen abklären, evaluieren und persönlichkeitsentwickelnde ­Strategien entwickeln.
  • können Menschen anhand dieses Systems gesundheitsfördernd beraten.
  • können gesundheitsfördernde Strategien entwickeln und gezielt beraten.

Voraussetzung: Heilpraktiker/-in, Med. Masseur/-in, Therapeut/-in

Anmeldung: Erforderlich, beschränkte Teilnehmerzahl

Konditionen: Abmeldungen bis fünf Arbeitstage vor dem Seminar sind kostenlos, danach ist der ganze Rechnungsbetrag geschuldet, ausser ein Arztattest wird eingereicht.