JUN
18

HRV- und CAM-Diagnostik

Kann man Gesundheit messen? Grundlagen der vegetativen Funktionsdiagnostik

Die Herzratenvariabilität (HRV) beschreibt die natürliche Fähigkeit des Herzens, den zeitlichen Abstand von einem Herzschlag zum nächsten laufend zu verändern und sich so äusseren und inneren Gegebenheiten anzupassen. Die HRV-Messung spiegelt den Allgemeinzustand des gemessenen Individuums wider und stellt einen wichtigen ­Prognoseparameter der Anpassungsfähigkeit des autonomen Nervensystems auf Reize dar. Gemessen wird über 24 Stunden mittels eines kleinen Rekorders, der mit Klebe­elektroden am Brustkorb befestigt wird. Die ermittelten Daten werden mit Hilfe einer spezialisierten Software ausgewertet. Durch die Kombination von grafischen ­Darstellungen und physiologischen Herzleistungsdaten sind Aussagen über unter­schiedliche Lebensbereiche möglich:
a) biologisches Alter
b) Leistungspotenzial
c) Stress­anfälligkeit
d) körperliche und geistige Belastbarkeit
e) Regenerationsfähigkeit
f) Schlafqualität

Lernziele

Sie ...

  • entwickeln ein Verständnis der Grundlagen der vegetativen Funktionsmessung
  • erlangen die Fähigkeit, die Aussagen der HRV-Messung besser zu verstehen

Voraussetzung: Therapeutische Grundlagen, Heilpraktiker/-in, Therapeut/-in, med. Masseur/-in, Arzt/Ärztin

Anmeldung: Erforderlich, beschränkte Teilnehmerzahl