MAR
27

Konflikte und Besonderheiten der Beziehung zwischen Therapeut/-in und Klient/-in / Seminar mit Prof. Dr. phil. habil. Rosmarie Barwinski - AUSGEBUCHT

Die Arbeit mit Trauma-Betroffenen

Der Prozess der Trauma-Integration kann in Phasen eingeteilt werden, die sich durch spezifische Konflikte auszeichnen, wie zum Beispiel zu Beginn der Trauma-Verarbeitung der Widerspruch zwischen Vermeidung von Situationen, die traumatische Erfahrungen «triggern» könnten oder Überflutung von Gefühlen. Der Konflikt, der aktuell in der Behandlung im Vordergrund steht, kann als Ausgangspunkt für die Behandlungsplanung dienen, um die förderliche therapeutische Haltung abzuleiten und prozessorientiert Techniken anzuwenden.

 

Lernziele

Sie

  • lernen die Phasen der Trauma-Integration kennen.
  • lernen prozessorientierte Techniken kennen und können diese in Ihrer praktischen Tätigkeit umsetzen.

 

Voraussetzung: Heilpraktiker/-in, Med. Masseur/-in, Therapeut/-in, Arzt/Ärztin, Personen aus medizinischen Berufen

Anmeldung: Erforderlich, beschränkte Teilnehmerzahl

Konditionen: Abmeldungen bis fünf Arbeitstage vor dem Seminar sind kostenlos, danach ist der ganze Rechnungsbetrag geschuldet, ausser ein Arztattest wird eingereicht.