JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Geschäftsbericht 2015: Die EGK-Gesundheitskasse schreitet auf gesunden Wegen voran

Abacus 2

Die EGK-Gesundheitskasse hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Im Zusatzversicherungsgeschäft konnte das Betriebsergebnis um rund 30 % verbessert werden. Die zusätzlich erwirtschafteten Mittel sind vollumfänglich zugunsten der Versicherten in die Rückstellungen investiert worden, so dass mit  CHF 9.3 Mio. ein gleich grosser Jahresgewinn wie im Vorjahr resultierte. Das Eigenkapital der EGK Privatversicherungen AG betrug Ende 2015 CHF 41.2 Mio. und ist damit etwas höher als im Vorjahr (2014: CHF 38.9 Mio.).

Positiv zeigte sich auch das Geschäftsjahr in der Grundversicherung, die gemäss gesetzlichen Vorgaben nicht gewinnorientiert arbeitet: Der leichte Überschuss von CHF 820‘300 liegt etwas unter jenem des Vorjahres und ist vollumfänglich dem Stiftungskapital zugewiesen worden, das nun leicht auf CHF 42.4 Mio. (2014: CHF 41.6 Mio.) gestiegen ist. Die EGK Grundversicherungen erfüllt die gesetzlichen Vorgaben an das Eigenkapital.

Umfassender Modernisierungsprozess

Die EGK-Gesundheitskasse hat 2015  einen wichtigen Schritt in ihrem umfassenden Modernisierungsprozess getan: Die Umstellung auf das neue Corporate Design konnte erfolgreich umgesetzt werden und findet bei Versicherten und Partnern grossen Anklang. Im Zentrum steht das neue Logo der EGK, welches Sinnbild für die Grundwerte Leben, Lebendigkeit und Natürlichkeit ist, welche die EGK seit ihrer Gründung 1919 in ihrem Handeln leiten. Auch wurden umfangreiche Vorarbeiten für die Umstellung auf die Swiss Health Platform der Centris AG geleistet, über die seit Ostern 2016 die gesamte Verwaltungsarbeit der EGK abgewickelt wird. Die Kundinnen und Kunden der EGK profitieren damit neu von schnelleren Verarbeitungszeiten im Schadenfall und von übersichtlicher gestalteten, leichter verständlichen Dokumenten. Zusammen mit der neuen Verarbeitungsplattform hat die EGK-Gesundheitskasse auch ein grösseres Projekt im Rahmen der Digitalisierung erfolgreich umgesetzt. Letztlich kann mit dem neuen Kernsystem auch die betriebliche Effizienz gesteigert werden, was sich mittelfristig in einem geringeren Verwaltungsaufwand niederschlagen wird. Im Jahr 2015 konnten die Verwaltungskosten der EGK-Gesundheitskasse wiederum um rund CHF 3.3 Mio. oder 7 % reduziert werden.

Simone Niggli Luder – das sympathische Gesicht der EGK

Als besonderen Gewinn erachtet Reto Flury, Geschäftsleiter der EGK-Gesundheitskasse, dass im letzten Jahr mit der mehrfachen Schweizer Sportlerin des Jahres und erfolgreichsten Orientierungsläuferin aller Zeiten, Simone Niggli-Luder, eine Zusammenarbeit eingegangen werden konnte: «Natur, Natürlichkeit und Gesundheit sind uns wichtige ideelle Werte. Als sehr populäre und gewinnende Persönlichkeit steht Simone Niggli-Luder am deutlichsten für Natürlichkeit und Gesundheit.» Eine Frucht aus der Zusammenarbeit mit der ehemaligen Spitzensportlerin ist das Engagement der EGK als Presenting Partner der Junioren-Weltmeisterschaft im OL, welche vom 9.-15. Juli 2016 in Scuol stattfinden wird. 

Im Rahmen des umfassenden Modernisierungsprozesses wurden schliesslich auch die Kommunikationskanäle ausgebaut und optimiert. Mit dem Auftritt auf Facebook, welcher immer mehr an Beliebtheit gewinnt, wurde im Sommer 2015 der Einstieg in Social Media gemacht und auch die App «Meine EGK» wurde inhaltlich und funktionell kontinuierlich erweitert: Kundinnen und Kunden der EGK-Gesundheitskasse können bereits seit bald zwei Jahren ihre Rechnungsbelege via Smartphone einsenden. Seit vergangenem Jahr ist sie nun auch als Web-App https://meine.egk.ch für Personen nutzbar, die kein Smartphone besitzen oder die App lieber am Computer benutzen möchten.

 

Geschäftsbericht Grundversicherungen 2015 als PDF

Geschäftsbericht Privatversicherungen 2015 als PDF

Medienmitteilung als PDF