Die EGK-Gesundheitskasse plant einen zeitgemässen Neubau

Modell UG 3

Der Neubau für die EGK-Gesundheitskasse drängt sich ganz objektiv auf: Da das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten organisch gewachsen ist, hat sich die Bürosituation zunehmend verkompliziert. „Unsere Mitarbeitenden sind aktuell in mehreren Gebäuden untergebracht, was die Kommunikation und die Zusammenarbeit zwischen den Fachabteilungen unnötig erschwert“, erläutert Reto Flury, seit 2012 Geschäftsleiter der EGK-Gesundheitskasse. „Wir schätzen unsere ‚Heimat‘ Laufen und hoffen deshalb, dass wir im Jubiläumsjahr 2019 den Grundstein für einen zeitgemässen Neubau auf dem Areal Nau legen können.“

Quartierplan „Birs-Park“ in der Neuauflage

Das öffentliche Mitwirkungsverfahren dauert bis 22. Juni 2019. Es gibt den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, die erstellten Unterlagen einzusehen sowie Vorschläge und Einwände vorzubringen. Der Quartierplan sieht einen fünfgeschossigen Bürobau mit einem Untergeschoss vor, welches eine Netto-Nutzfläche von insgesamt 4550 m2 umfasst. Der Letter of Intent zum Kaufrechtsvertrag wurde im vergangenen Dezember unterzeichnet und beim Stadtrat von Laufen deponiert.

Engagement für die Gesundheit

Die EGK-Gesundheitskasse fühlt sich der Chancengleichheit von Schul- und Komplementärmedizin verpflichtet. Diese Philosophie soll auch im geplanten Neubau zum Tragen kommen und der Ideenwettbewerb entsprechend ausgeschrieben werden. Geplant ist ein modernes und zeitgemässes Verwaltungsgebäude, welches auch der der Idee von einer gesunden und produktiven Arbeitsumgebung Rechnung trägt. „Die EGK hofft“, so Reto Flury, „dass sie mit der Unterstützung der Bevölkerung weiterhin das für sie wichtige Anliegen wahrnehmen kann, als Arbeitgeberin und Anbieterin von individuellen und fortschrittlichen Krankenversicherungslösungen einen Mehrwert für die Stadt Laufen und die gesamte Region zu schaffen.“